Willkommen in der Tabletop Werkstatt

Hier findet ihr viele meiner Projekte in Wort und Bild. Werde versuchen meine unzähligen Projekte hier auf einen Blick zu präsentieren und halbwegs aktuell zu bleiben!
Have fun!!

Freitag, 11. August 2017

es wird größer, es wird härter...Dropzone Commander again

Langsam aber sicher steigern wir bei Dropzone Commander ein wenig die Schlagzahl. Der ehrenwerte Gegner blieb gleich (Flo mit seinen PHR), die Punkteanzahl auf 1250 Punkte erhöht, Karten mit ins Spiel genommen und dafür dasselbe Scenario (Vorstoss) vom letzten Mal.

Wie war es also so? Wir konnten beide unsere Armeen leicht umbauen, ich gab bei der UCM die beiden Scimitar Tanks raus, dafür mehr von den Standardsachen rein, zusätzlich Mini Scout Buggies (Wolverine) und eine Aufrüstung meines Chef HQs um einen +2 Bonus auf Initiativwürfel zu haben und zumindest 2 der strategisch interessanten Kommandokarten jede Runde zu haben. Damit hatte ich nun je 2x Antiair in der Liste und normale Antitank, zusätzlich gaben mir die Scouts für das orbitale Bombardement einen Bonus.

Auch bei Flo waren diesmal 2 AA in der Liste, sowie ein Kommandant der eine Stufe über meinem startete (also +3 auf die Initiative gab und 3 Kommandokarten).

Diesmal ging es schon eher um das Missionsziel, wussten wir ja beide was zu tun war. Sprich immer noch ein locker lässiges Spiel zwischen Anfängern aber mit ein wenig mehr Biss. Bis in Runde 3 brachten wir uns in Stellung und versuchten dem Gegner Gebäude in der eigenen Zone nicht so schmackhaft zu machen, indem wir sie gleich selbst einmal bombardierten (Gebäude und das Bombardieren derselben spielt ja durchaus eine große Rolle in DZC). Mir gelang es bald einen seiner Luftransporter zu pulverisieren und damit auch seine darin enthaltene Infantrie, weiters seine Sprungmodultruppen indem ich ein Gebäude ganz zum Einsturz brachte. Damit hatte Flo keine Infantrie mehr, die scoren konnte.
Weiters schafften wir es beide recht gut unsere AA so zu platzieren, dass es sehr schwierig wurde mit den Dropships in die gegnerische Hälfte zu gelangen, was folgte war ein Katz und Maus Spiel, mit dem besseren Ende für mich. Während ich auch genug Material verlor konnte ich mehr vom Gegner vernichten und mich zumindest mit einer Einheit Infantrie in seiner Zone verkriechen.

Die abschließende taktische Besprechung ergab, dass  es beide Seiten genossen, Flo nun mehr von seiner PHR hielt als nach dem ersten Spiel (ehrlicherweise waren die Würfel diesmal eher auf meiner Seite) und wir manche unserer Einheiten schon besser einsetzen konnten.

Es ist wirklich ein Spaß weil man viel überlegen muss, im Voraus planen....wo setze ich meine Truppen ab, wann ist es angebracht Vollgas zu fliegen und aufs Schießen zu verzichten? Zielpriorität ein extrem wichtiger Punkt und vieles mehr....

Die Kommandokarten haben etliche nette Gimmicks und halfen mir bereits 1-2 aus der Patsche, muss ich noch mehr daüber nachdenken...:)

Alles in allem erhärtet sich der überaus positive Eindruck der ersten Spiele.




Tisch in voller Größe. Flo hat einen Espresso

PHR in line up...eine Menge mittlerer Dropships

Meine UCM, nicht ganz soo auf Linie

neue EInheit, Wolverine! Minis halt...aber super!

ready to fly and drop

Hin und wieder ist Würfeln halt...naja....das Haus wurde danach eingeäschert..

wir nähern uns an. Die bunten Würfel auf den Dächern geben den Schaden der Häuser an

Deckung ausnutzen und geht schon.

War in einer guten Position das Dropship....explodierte leider mitsamt Ladung...

And the winners are....the UCM....




Samstag, 5. August 2017

Neue Fraktion und neues Gelände...Dropzone Commander vom Feinsten

Schön langsam habe ich alle Fraktionen bei Dropzone Commander kennen gelernt, Flo war mit seiner PHR (Post Human Republic) zu Gast und hat sein EInführungsspiel bei mir gemacht. Gespielt wurde mit je 1000 Punkte, ich mit der UCM (United Colonies of Mankind), Scenario war Vorstoß auf 6 Runden. Ziel dabei ist es so wenig wie möglich selbst zu verlieren, zu schauen dem Gegner dennoch Verluste zuzufügen, eigene Bodentruppen in die Hälfte des Gegners zu bekommen und vor allem eigene Infantrie in Gebäude der gegnerischen Hälfte zu bekommen. Ist ein wenig ein Spiel auf Zeit und Katz und Maus. Funktioniert aber wunderbar, vor allem am Anfang.

Über den Spielablauf kann ich wenig sagen, weil nicht mehr alles im Kopf. Ich musste mich auf eine neue Fraktion, die Regeln und das Scenario konzentrieren. Theoretisch waren nach 3h und 6 Runden die UCM Truppen wohl siegreich, praktisch haben wir es gar nicht mehr ausgerechnet weil es ein Anfängerspiel war.

Spricht aber für das System und den Flo dass es sich nicht wie eines angefühlt hat. ging schon recht flüssig. Das Schöne an DZC für mich sind folgende Punkte (natürlich nur ein Ausschnitt):

  • ich mag das setting und den Maßstab
  • Man wird beinahe gezwungen ausgewogene Armeen zu spielen, einfach auf 1-2 tolle Einheiten fokussieren funktioniert nicht
  • Die Missionen sind fordernd, ohne lähmend zu werden
  • es ist einfach ganz was anderes und ja die Dropships sind essentiell....ohne die geht gar nichts. 
  • Ich kann mich gut ausleben was Geände anbelangt..:)

Leider sehr wenige Fotos vom SPiel selbst gemacht, hin und wieder passiert es dass ich dann voll im Spiel bin und aufs Fotografieren vergesse. :)
Habe aber den Enthusiasmus vom Spiel gleich benutzt um die Monorail zu pinseln, die sieht man dann schön auf den Fotos. Schönes interessantes Teil, das die Stadt aufwertet UND auch etliche eigene Scenarien bekommen hat wo sie ihre Rolle spielt und ja man kann die halbwegs gut bewegen auf der "Schiene" und ist halbwegs stabil, feines Teil!!

Pictures!

Das Spielfeld ist aufgebaut, es geht über die kurzen Seiten. Ein wenig grün ist auch schon am Tisch.

Neue Feinde im Stadttarn, ein PHR medium Dropship

Hier ein Dropship wie es die Walker transportiert. Bei DZC passt immer alles zusammen, auch faszinierende diese Liebe zum Detail. Ich mag das total!!!

Meine Dropships, schauen mehr wie Lastenhelis aus..:)

Heavy Walkers in Deckung eines Hauses.

Hier sind wir schon 2 Tage danach...die Monorail düst durch die Stadt, die nun von der UCM beherrscht wird.

Blick von oben

Schlank schlängelt sich das Hochgleis durch die Betonwüste.

Here she comes...elegant, oder?


Macht was her und ich freue mich schon auf das erste Spiel mit der Bahn!


Samstag, 29. Juli 2017

Das Wiedersehen geht weiter - 40k 8th, Spaß mit Tallarnern

Nach dem recht spaßigen Auftritt meiner Marines beim ersten Antreten in der 8ten Edition von 40k dachte ich mir, dass man die Geschichte öfter ansehen muss, sonst kann man ja schlecht was sagen. Nur weil einem ein Spiel gefällt, das will ja nichts heißen.

Gesagt getan und mit je 1500 Punkte eine heimatliche Schlacht geschlagen...heimatlich deshalb weil im heimatlichen Hobbyraum und beide mir verbliebene 40k Armeen waren im Einsatz, Meister Harry hat nämlich seine bemalten Necrons verkauft....weil....naja weil das halt hin und wieder so ist und der Harry eh voll schnell malt. :)

Anyway, also 1500 Punkte meiner Blood Angels (die aber wieder als normalo Marines gespielt wurden) und 1500 Punkte meiner Tallarner (die glaube ich am Aussterben sind, weil lange nicht mehr gesehen).

Wir spielten diesmal ohne die Missionskarten (ich glaube das nennt sich ewiger Krieg) und erwürfelten ein Scenario mit 6 Missionsmarkern, Aufstellung erwürfelten wir old school auf die langen Seiten.

Beim Zusammenstellen der imperial Guard (hahaha, mir kommt der neue Name noch nicht über die Lippen), bemerkte ich wieder dass es nicht einfacher wird die Blätterei aber man könnte das ja auch online machen habe ich gehört. Mag stimmen aber ich bekomme gerade anfangs einfach ein besseres Gefühl für die Armeen wenn ich es old school mache. Bilder kommen ja wie immer....

Eindrücke:

  • es war auch diesmal wieder echt spaßig und hat Laune gemacht.
  • noch geht das alles viel zu langsam, 3h für 3 Runden....ächz......
  • Flamer sind der neue heilige Gral....die Scions (aka old Gardisten) sind eine Macht mit Abspringen, kein Abweichen mehr, gute Waffen....
  • Multilaser sind eher keine Macht mehr..
  • Dafür waren die Bikes wie schon beim ersten Spiel der Wahnsinn...
  • keine Schablonen mehr stört mich vom Spielen her nicht so aber ich muss mich erst daran gewöhnen, weil irgendwie noch oft naja.....
  • Manches fühlt sich nun "richtiger" an...Space Marines machen nun wieder was, auch taktische Trupps, Fahrzeuge halten nun oft länger bzw. ziehen mehr Feuer auf sich. den Glückstreffer der ein großes Fahrzeug in einem Wusch zerstört den gibt es GottseiDank nicht mehr. Klar war es auch "witzig" einen Monoliten mit einem Schuss runter zu holen (schwierig aber war machbar), cool und stimmig war es eigentlich nicht.

Wir haben ehrlich gesagt nicht mehr bis zum Ende gespielt, die Marines hätten das taktisch sicher gewonnen weil sie auf mehr MO saßen und ich nicht mehr grandios viel Gegenwehr liefern hätte können aber der Blutzoll war recht hoch.

Bilder!!!

Tisch in voller Größe nach der Aufstellung, die schwarzen Termis stehen nur so rum, die kommen erst

Mal Stellung beziehen! :)

Habe sie früher geliebt und daran hat sich nichts geändert, mehr Sentinels!

Die werden mir wieder das Genick brechen.

Gelände zwar nicht mehr das Wahre aber man braucht sie immer noch wie die Butter aufs Brot.

rote Gefahr!

ein ungleicher Kampf...aber so ein Komissar ist halt heroisch...nicht wahr.

da schickt was runter...nicht gut....

aber was die Marines können, können wir auch....die sind richtig gut geworden..

Auch Marines mögen keine schweren Flamer....brennt ihr roten Dosen!!

Meltertrupp gegen Termis hat auch funktioniert! die Retourkutsche habe ich dann aber nicht ausgehalten.

die Chimeren brennen mal ein paar Marines aus dem Wald.

Hätte den Würfelwurf für die rough rider nicht versauen sollen..:)....das Echo dann nicht ausgehalten.


Freitag, 14. Juli 2017

I am back - ein Wiedersehen mit WH40K in der 8.Edition

Langweilig wird dem geneigten Tabletopper im Moment ja nicht, zu viel passiert am Markt, in den Foren, in der eigenen Umgebung. Man könnte sogar sagen dass zu viel passiert aber das aufhalten hat dann oft einen verzweifelten Charakter, außerdem ist es ein Hobby und da schwimme ich dann doch auch hin und wieder mit dem Strom und suche mir halt die Gefährte aus, mit denen es weiter geht. Warhammer 40k ist oder war so ein Gefährt, man könnte sagen ein Gefährte, hat mich das System doch auf sehr vielen Ebenen jahrelang begleitet. Ich könnte so weit gehen und sagen dass mich 40k im Hobby gehalten hat, nachdem vor langer, langer Zeit mein Einstieg in das Hobby mit dem fantasylastigen Bruder begann (WHFB) und ich da einen etwas holprigen Start hatte, auch weil die damalige Edition schräge Dinge zugelassen hatte.
Leicht frustriert wollte ich im Grunde aufhören, da erklärte mir unser damaliger junger Ladeninhaber dass es ja auch ein Spiel in der Zukunft gäbe und das sei ausbalanzierter....ich hatte nicht so viel am Hut mit Laserkanonen und Co. aber zumindest sprachen mich manche Fraktionen auch optisch genug an und los ging das Abenteuer. Und tatsächlich war das Spielen hier noch viel spaßiger, unbeschwerter und ich war wieder im Rennen (mag auch viel an den Personen gelegen haben, die damals....in den 1990er Jahren, das Spiel gezockt hatten). Was folgte waren lange Jahre in denen ich unzählige Armeen sammelte, bemalte verkaufte, das Spiel wahrscheinlich hundert(en?) jungen Menschen (zu 99% männlicher Natur) erklärte, sie im hauseigenen Verein ein Stück ihres Hobbyweges begleitet, zu Turnieren fuhr, eigene Turniere veranstaltete usw. Irgendwann (so vor 2-3 Jahren) war dann der Weg einmal aus, nachdem mein Interesse immer mehr und mehr sank und anderes immer interessanter wurde. Die letzte Edition war mir zu "seltsam", ich wollte nicht mehr, ich verkaufte viel, sehr viel...behielt mir halt zwei Armeen, weil man weiß ja nie....

Und tatsächlich, sag niemals nie weil dann kommt halt wieder so ein Schub und die 8.Edition von 40k ist da. Habe alles eher nebenbei mitbekommen, mein Interesse eher gering. Aber man kann es ja wieder einmal versuchen weil man das eine oder andere positive davon hört und soll wieder Spaß machen. Gesagt getan und die Bücher gekauft, Armeen hat man ja noch im Lager, Freunde zum Zocken auch noch genug vorhanden und dann ging es los!! Gut es ging noch nicht los weil ich recht lang bei der Armeeliste saß, so 2 Stunden..:)

1500 Punkte wurden gespielt, mich erwartete eine verräterische imperiale Armee unter Kumpel Toni. Selbst spielte ich Space Marines in roter Rüstung, die aber keinen auf Blood Angels machten, alles ganz normal und auch eine sehr normale Liste. Old school wie es nur geht; taktische Marines, Scouts, Termis, Biker, ein Razorback, ein Landspeeder. Hätte man auch vor 10 Jahren spielen können oder noch früher.

Das Spiel entwickelte sich spaßig und halbwegs flüssig, an manche Dinge muss ich mich erst gewöhnen weil doch sehr anders....

Wie, die laufen jetzt nicht mehr weg sondern verlieren Modelle wenn sie den Moralwert verpatzen?
Wie, es verwundet beinahe nichts mehr auf die 2+?
Warum kann ich mit Bikes einfach so durch einen Wald, schwieriger Gelände Test nix mehr?
Wo sind all die Schablonen? Aha, es gibt nur noch W3 und W6 Treffer.....
Meine Terminatoren weichen echt nicht ab nach dem Sprung?

Nur so ein paar Gedankensprünge vom Spiel. Es gab schon Aha-Momente, nicht alles war eingängig, nicht alles hat mir gleich gefallen aber gut, ich war 20 Jahre ein anderes SPiel gewöhnt. Letztendlich fand ich es amüsant mit den Missionszielen, fand es toll dass man das Feuer einer Einheit endlich aufteilen kann (warum mussten wir 8 Editionen darauf warten???), habe mich gewundert dass von mir noch was stand (mein Gegenüber hatte doch ein paar mehr schwere Waffen mit), finde es nicht blöd wenn man wirklich flexibel sein muss......in Summe, ja bitte......werde dran bleiben!! Meine Tallarner warten schon auf das nächste Spiel, oder halt noch einmal die Turbobooster zünden, dem Captain eine Ehrenklinge geben und ab gehts!!!

Hier ein paar Bilder!

Die Verräter machen sich bereit!

Tisch, Minis und Bücher werden begutachtet.

Dann stellen wir einmal erste Marines auf....yes, I missed it!!

Ein Captain gibt einem Trupp Taktischer Marines Anweisungen

Scouts in der Kapelle, gut getarnt ist alles.

Flieg mein kleiner Landspeeder...

Derweil sehe ich mich einer Wand aus Feuer und Stahl entgegen

Chimäre immer dabei und Sentinels..

Gelände wurde gepimped und recycled (zum Teil von The Walking Dead...passt)

Ich nähere mich an!

Mehr fettes Gerät...beeindruckend

Mehr schwere Waffen...

4 Rohre!" Poser "

der bleibt unbeeindruckt und verteilt weiter Befehle und seine "Aura"

schwerer Flamer immer noch nett...

Razorback mit twin laser

Chef im Leman Russ, auch wenn vergessen wurde dass es ein Chef ist...

Devastoren in Stellung....

Anderer Chef...brrr....bevor ihn die Scouts mit den SSG erwischen.

Ein Teil des Bobs....äh Mobs

Noch hält die Linie

Behind enemy lines...die Termis kommen.

Muss persönlich werden, im Nahkampf haben die wenig zu entgegen...

DIe Verluste der Biker sind hoch aber sie brechen in die Linien ein...den Captain ereilt dann ein Sentinel...